"Man bezahlt, was man lädt", verspricht Jannis Baer von den Stadtwerken Bochum.
Bild: © Stadtwerke Bochum

Die Lade-Pauschale hat ausgedient

Die Stadtwerke Bochum führen an ihren Ladesäulen einen Tarif nach Strommenge und Zeit ein.

An den öffentlichen Stromladestationen der Stadtwerke Bochum wird künftig nach der abgenommenen Strommenge sowie der Zeit abgerechnet. Die kWh-genaue und damit transparentere Abrechnung sei für die Kunden nun ebenso präzise wie beim Benzin- oder Dieseltankvorgang, erklärt Jannis Bär, Leiter Elektromobilität der Stadtwerke Bochum. Das Preismodell sieht außerdem eine zeitliche Komponente vor.

Eine Ladung an einer Normalladesäule mit einer Leistung von bis zu 22 Kilowatt (kW) je Ladepunkt kostet fortan 29 Cent je Kilowattstunde sowie ein Cent pro Minute. An einer Schnellladestation mit einer Leistung von bis zu 50 kW zahlen Nutzer ebenfalls 29 ct/kWh und drei Cent pro Minute. In der Vergangenheit wurden die Ladevorgänge pauschal mit 4 Euro je Normalladevorgang und 6 Euro je Schnellladevorgang abgerechnet. Für 50 Kilometer Strecke zahle man dann beispielsweise mit einem Renault Zoe rund 2,50 Euro.

Dauerparken verhindern

Die Stadtwerke haben sich aber auch für eine Zeitkomponente entschieden, um dem Dauerparken an den Säulen vorzubeugen. Auch weiterhin werden die Ladesäulen mit Ökostrom aus Wasserkraft beliefert. (wa)