"Ich ersetze ein Auto" ist ein vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördertes Projekt. Bild: Amac Garbe für DLR.

"Ich ersetze ein Auto"

"Ich ersetze ein Auto" heißt das Pilotprojekt des Instituts für Verkehrsforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Das Projekt untersucht, wie sich Elektro-Lastenräder in den städtischen Kurieralltag integrieren lassen. Ersetzt werden sollen hierbei herkömmliche, mit Verbrennungsmotor betriebene Transportfahrzeuge im städtischen Wirtschaftsverkehr. Das Vorhaben knüpft dort an, wo Auslieferungen mit dem normalen Fahrrad aufgrund der Größe oder des Gewichts der Sendung nicht mehr möglich sind und dennoch der Einsatz von Autos vermieden werden soll. Es wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert und stellt einen wichtigen Beitrag zur Klimaschutzinitiative der Bundesregierung dar.

 

In den nächsten zwei Jahren werden 40 elektrisch betriebene Lastenräder durch die Straßen von Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf, Leipzig, Bremen und Mainz rollen. Das Elektro-Lastenrad heißt "iBullitt Pedelec Solar" und wird von der Firma Urban e bereitgestellt. Es hat eine elektrische Reichweite von 90 km und kann mit 100 kg zugeladen werden. „Wir gehen davon aus, dass in urbanen Teilräumen bis zu 85% der Autokurierfahrten ersetzt werden könnten”, schätzt Johannes Gruber, Projektleiter im DLR-Institut für Verkehrsforschung. Die Einsparung von bis zu 98% der Verbrauchskosten machen es für Autokuriere zu einer lohnenden Alternative. (msz)