Elektrisch durch die Großstadt: MAN testet jetzt unter realen Bedingungen.
© MAN

MAN testet Elektro-Lastwagen in der Praxis

MAN hat die Phase der Praxistests für vollelektrisch angetriebene Lastwagen gestartet. Projektpartner ist das österreichische Firmenkonsortium CNL.

Die ersten neun vollelektrisch betriebenen Lastwagen von MAN rollen durch Österreich. Joachim Drees, Vorstandsvorsitzender Truck & Bus bei MAN, übergab die Fahrzeuge im MAN-Werk in Steyr an ein Mitgliedsunternehmen des österreichischen Council für nachhaltige Logistik (CNL). Es handelt sich bei den E-Trucks um MAN TGM 26-Tonner, die ab sofort im regulären Logistikeinsatz für mehrere Monate getestet werden.

Ihre Vorteile können vollelektrisch angetriebene Lastwagen insbesondere im immer dichteren Verkehr in urbanen Gebieten ausspielen. Gerade auf Kurzstrecken im Stadt- und Verteilerverkehr können elektrifizierte Nutzfahrzeuge die Lösung sein, um CO2 und Stickoxyd-Emissionen auf ein Minimum zu reduzieren, beziehungsweise lokal ganz zu vermeiden. Dabei sind sie sehr leise und daher auch für die Belieferung in der Nacht und den frühen Morgenstunden einsetzbar.

Bis zu 200 Kilometer Reichweite

Die Fertigung der Fahrzeuge erfolgte im MAN Werk in Steyr, denn das hier ansässige Truck Modification Center ist auf die Fertigung von Kleinserien und Einzelanfertigungen spezialisiert. Die Möglichkeiten an diesem Standort verdeutlicht Ulrich Dilling, Vorstand für Produktion und Logistik bei MAN Truck & Bus: „Unsere Mitarbeiter wurden für Hochvolt-Systeme geschult, erforderliches Equipment wurde beschafft und Sicherheitsbereiche eingerichtet. Auch das angepasste Wartungskonzept für E-Trucks haben wir hier entwickelt.“

Mit den neun Elektro-Fahrzeugen wird ein repräsentativer Querschnitt der gängigsten Transportaufgaben in der urbanen Logistik abgebildet. Die Fahrgestellbasis für die MAN E-Trucks ist der MAN TGM. Der Elektromotor leistet 264 kW und schickt die maximal 3100 Nm Drehmoment ohne Schaltgetriebe an die Antriebsräder. Die Lithium-Ionen Batterien ermöglichen eine Reichweite bis 200 Kilometer. Über Bremsenergie-Rückgewinnung wird die Bewegungsenergie in den Schubphasen in elektrische Energie umgewandelt und in die Batteriespeicher zurückgeführt. (sig)