Die Ladesäule von Fischer mit dem Ladecontroller von ChargeIT.
Bild: © Fischer

Parken und Laden vernetzen

ChargeIT und HKS kooperieren beim Ausbau der Ladeinfrastruktur. Den Anfang macht Schwäbisch-Hall.

Der Kitzinger E-Moblilitätsdienstleister ChargeIT mobility und HKS, ein Anbieter von Zutrittskontrollsystemen aus Paderborn, schließen eine Kooperation beim Ausbau der Ladeinfrastruktur. Ziel sind Ladelösungen für die E-Mobilität, die sich auch in bestehende Parkraum-Bewirtschaftungssysteme integrieren lassen.

Durch die Vernetzung von Parken und Laden könne dem E-Auto-Fahrer die Zahlung erleichtert werden. So sei es möglich, nur einen einzigen Zahlvorgang für das Parken und Laden zu generieren.

Beim Schwimmbadbesuch laden

Badbetreiber mit einem Kassensystem von HKS könnten ihren Kunden beispielsweise beim Lösen einer Tageskarte für einen Schwimmbadbesuch das Laden des E-Autos kostenfrei oder rabattiert ermöglichen. Dies wird unter anderem durch die Kommunikation des intelligenten Ladecontrollers mit dem Abrechnungssystem von HKS ermöglicht.

Die Ladesäule selbst stammt hierbei von der HKS Tochterfirma Fischer. Alle Ladesäulen haben neben zwei Ladepunkten und einem Touchdisplay auch den intelligenten Ladecontroller von ChargeIT integriert. Im IT-Backend laufen die Ladedaten zusammen, welche über eine gesicherte Schnittstelle zur Abrechnung an das HKS-System übermittelt werden. Durch die Integration des Ladecontrollers sei auch das bevorzugte Laden aus regenerativen Energien möglich.

Im ersten Schritt sollen bis Ende des Jahres 20 Ladesäulen mit insgesamt 40 Ladepunkten in Schwäbisch Hall in Betrieb genommen werden. Im weiteren Schritt werden bis Ende 2020 weitere 20 Säulen im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Schwäbisch Hall installiert. (wa)