Die "Rhingos" stromern durch Köln – jetzt auch auf der rechten Rheinseite.
Bild: © Rheinenergie

Rhingo rollert auch rechtsrheinisch

Die Kölner Rheinenergie weitet ihr Elektroroller-Angebot auf 200 Fahrzeuge aus.

Die Rheinenergie hat mit ihrem Elektroroller-Angebot „Rhingo“ offenbar ins Schwarze getroffen. Vor etwas mehr als einem Monat startete das neue E-Roller-Sharing des Kölner Energieversorgers mit 100 Fahrzeugen. Nun soll das Angebot deutlich ausgeweitet werden.

Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, verdoppelt dir Rheinenergie die Anzahl der Rhingos. Den Kunden stehen nun 100 weitere und damit insgesamt 200 der wendigen E-Roller zur Verfügung.

Außerdem weitet der Versorger das Geschäftsgebiet auf die rechte Rheinseite aus. Nun ist es auch möglich, den Rhingo in Teilen von Köln-Deutz zu mieten oder ihn dort wieder abzustellen.

Hohe Nachfrage

Die von der Rheinenergie angebotenen Elektro-Mopeds werden von den Menschen in der Stadt sehr gut angenommen, teilt das Unternehmen mit. Mehr als 6000 Kilometer hätten die Kunden bereits emissionsfrei zurückgelegt. (wa)