Geschäftsführer der Stadtwerke Haltern Carsten Schier (links) und Klaus Hötting, Leiter Energiewirtschaft und -beschaffung, weihen die erste von 15 Ladesäulen ein.
Bild: © Stadtwerke Haltern

Stadtwerke Haltern: 15 Ladesäulen machen den Anfang

Nachdem die Stadtwerke bereits private Ladeboxen und die Anschaffung eines E-Autos finanziell fördern, legen sie nun auch bei der Ladeinfrastruktur nach.

15 Ladesäulen will der Versorger aus Nordrhein-Westfalen bis Ende Juli in Betrieb nehmen. Neben mehreren Standorten in der Stadtmitte sollen auch die Ortsteile Sythen, Hullern und Faesheim mit Stromtankstellen ausgestattet werden.Die Autostrom-Kunden der Stadtwerke zahlen pro kWh 30 Cent plus 4,99 Euro Grundgebühr im Monat. Ansonsten beträgt der Preis pro kWH 39 Cent.

An allen Säulen stehen E-Autofahrern zwei Anschlüsse mit je 22 kW Leistung zum Vollladen zur Verfügung. "Wir freuen uns, dass wir jetzt die Ladeinfrastruktur in Haltern am See deutlich verbessern können", betont Stadtwerke-Geschäftsführer Carsten Schier und ergänzt: Für Haltern am See als viel besuchtes Ausflugsziel in der Region sei es wichtig, eine entsprechende Infrastruktur anzubieten.

E-Auto- und Wallbox-Förderung

Die Stadtwerke gehen davon aus, dass auch die Nachfrage innerhalb von Haltern stark steigen wird. Die Zahl der Elektroautos nimmt ständig zu. Auch Gewerbebetriebe wie zum Beispiel Pflegedienste würden sich für die umweltschonende Mobilität interessieren, so Schier. Insgesamt lassen sich die Stadtwerke ihre Lade-Offensive 200.000 Euro kosten. 40 Prozent der Summe übernimmt die Bundesregierung im Rahmen eines Förderprogramms.

Bislang konzentrierten sich die Stadtwerke überwiegend darauf, ihren Kunden die Anschaffung von E-Autos schmackhaft zu machen. Neben der Bundesförderung bieten die Haltener E-Auto-Fahrern einen besonders günstigen Stromtarif von 24,99 Euro pro Monat. Auch eine Wallbox zum Laden vor der eigenen Haustüre kann bei den Stadtwerken zu günstigen Konditionen erworben werden. (ls)