Klaus-Uwe Pacyna

Stadtwerke machen mobil

Infoveranstaltungen zur E-Mobilität liegen im Trend, von Buchen bis Solingen.

Am Dienstag richtete der Kreisseniorenrat Neckar-Odenwald-Kreis auf dem Gelände der Buchener Stadtwerke eine Informationsveranstaltung über motorunterstützte Fahrräder aus, berichten die "Fränkischen Nachrichten". Nach Angaben des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) liegen Fahrräder mit elektrischem Zusatzantrieb schwer im Trend und haben sich in Deutschland zwischenzeitlich in siebenstelliger Zahl verkaufen können, so das Blatt.

Auf der Veranstaltung wurden die grundsätzlichen Unterschiede zwischen Pedelecs (bis 25 km/h), S-Pedelecs (bis 45 km/h) und E-Bikes (vergleichbar mit Elektro-Mofa) herausgestellt. Eine Helmpflicht besteht bei keinem der Fahrzeuge. Die Experten der Fahrradgeschäfte rieten dazu, Elektrofahrräder mit einer speziellen Diebstahlversicherung abzusichern und für den Kauf mindestens 2000 € einzuplanen. Auch sei mit erheblich höheren Wartungskosten als bei einem gewöhnlichen Rad zu rechnen. Zudem konnten verschiedene Modelle auf dem Hof der Stadtwerke getestet werden.

Am kommenden Samstag bieten die Solinger Stadtwerke ebenfalls Probefahrten im Rahmen des zweiten E-Mobilitätstags: Kleine und große Elektromobile können hier auf einem Parcours der Stadtwerke getestet werden.

Wie schon im vergangenen Jahr präsentieren am kommenden Samstag im Solinger Südpark KFZ- und Elektroinnung, die Stadtwerke Solingen und die Modellregion Elektromobilität Rhein-Rhur ihre Neuheiten, berichtet der "Solinger Bote". Neu dabei in diesem Jahr ist die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Die Stadtwerke unterstützen zudem im Rahmen des Förderprogramms "KlingenPlus" bis Mai den Bau von Wandladestationen mit einem einmaligen Betrag von 150 €. Stadtdirektor Hoferichter zufolge sind derzeit rd. 700 Elektromobile und Hybride auf Solingens Straßen unterwegs. (msz)