Die Badenova-Tochter BNNetze hat ein System zur Überwachung und Steuerung von Elektroladesäulen im Stromnetz entwickelt.
Bild: © Badenova

Stress für das Stromnetz vermeiden

Badenova-Tochter BNNetze hat ein System zur Steuerung von Ladesäulen entwickelt.

Im Rahmen eines Pilotprojektes mit verschiedenen Partnern hat die Badenova-Netztochter BNNetze ein System zur permanenten Überwachung und Steuerung von Elektroladesäulen im Stromnetz entwickelt. Installiert und getestet wurde es am städtischen Ladepark für die Flotte des Freiburger Rathauses.

Die Stadt Freiburg unterhält am Rathaus ein Netz von Ladesäulen mit 29 Ladepunkten, darunter auch drei Schnellladesäulen mit bis zu 50 kW. An ihnen lädt die Elektroflotte des Rathaus-Fuhrparks mittlerweile mehr als 50 Fahrzeuge. Wenn alle Säulen gleichzeitig genutzt werden und auch benachbarte Industrie, Gewerbe oder Privathaushalte viel Strom verbrauchen, bedeutet das Stress für das Stromnetz – erst recht, wenn die Zahl der Elektrofahrzeuge künftig weiter wächst.

Bei Netzüberlastung Ladevorgang unterbrechen

BNNetze hat deshalb mit Blick auf eine solche absehbare Zukunft zusammen mit Partnern einen Grid Agent entwickelt. Es handelt sich dabei um eine Überwachungs- und Steuerungstechnik, angesiedelt bei der Badenova-Verbundleitwarte, die den Zustand des Netzes und der Ladesäulen erfasst und auswertet. So ist es möglich, per Fernsteuerung Ladevorgänge zu verlangsamen, zu unterbrechen oder zu starten, wenn etwa die Nutzung einer Ladesäule eine Überlastung des Netzes zur Folge hätte.

Mit dem nunmehr erfolgreich abgeschlossenen Pilotprojekt sieht sich BNNetze in der Lage, überall da, wo sie Netzbetreiber ist, die Sicherheit und Stabilität der Stromnetze auch dann zu gewährleisten, wenn der Ausbau der Ladeinfrastruktur rasant weiter geht. Der Grid Agent liefert darüber hinaus auch wertvolle Erkenntnisse über Kundenverhalten und bietet einen Werkzeugkasten für die Netzplanung sowie den Ausbau und Betrieb vorhandener Stromnetze.

Die projektbeteiligten Partner waren federführend die Firma PSI Software AG, welche sich neben der Integration der Erzeuger erneuerbarer Energien auch um die eigentliche netzdienliche Steuerung der Ladesäulen kümmert; außerdem die Firma Has To·Be im Bereich E-Mobilitätsservices. (wa)