Thüga-Stadtwerke mit Zugang zu ladenetz.de

Um ihre E-Ladepunkte zu steuern und abzurechnen, können die rund 100 Stadtwerke der Thüga-Gruppe von sofort an ladenetz.de nutzen.

Der Stadtwerkeverbund Thüga und die kommunale Smartlab Innovationsgesellschaft arbeiten von nun an in der E-Mobilität zusammen. Die neuen Partner schlossen einen Rahmenvertrag. Er sichert allen ungefähr 100 Thüga-Beteiligungen einheitliche Konditionen, wenn sie dem Ladesäulennetz ladenetz.de beitreten wollen. Das teilten sie gestern mit. ladenetz.de wird von Smartlab betrieben, einem Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Aachen, Duisburg und Osnabrück.

Bisher hat ladenetz.de 80 Stadtwerke-Partner. Neue Rahmenvertragskunden könnten ihren E-Fahrzeug-Kunden den Zugang zu 800 Ladepunkten bundesweit verschaffen. Über Roaming können sie bei 7500 weiteren Punkten, auch außerhalb Deutschlands, Fahrstrom laden und bezahlen.

Smartlab-Chef Dr. Mark Steffen Walcher nannte die Thüga einen "sehr wichtigen Partner". Thüga-Vizechef Dr. Matthias Cord, der auch Innovation verantwortet, strich heraus, der Aufbau der Ladeinfrastruktur und vor allem ein überregionaler Zugang für die Endkunden bedeute den Thüga-Beteiligungen momentan viel. Das funktionierende "Rundumpaket" der Smartlab passe im Übrigen "durch den kommunalen Hintergrund perfekt" zur Thüga. (geo)
------------
Einen ausführlichen Bericht zu E-Mobilität und Stadtwerken, in dem Thüga-Produktpläne zitiert werden, finden Sie in der aktuellen ZfK-Ausgabe als Titelgeschichte. Die ZfK ist hier im Abo erhältlich.