Thüringen wird vernetzt

Kommunale Energieversorger planen in Thüringen bis 2020 ein öffentliches Netz mit rund 370 Ladesäulen aufzubauen. Partner wird Smartlab mit "ladenetz.de".

32 Projektpartner – darunter alle Thüringer Stadtwerke und Energieversorger – haben sich zusammengeschlossen um in den nächsten drei Jahren ein öffentliches Netz mit 370 Ladesäulen in Thüringen zu errichten. Das wurde auf der Pressekonferenz zum Rollout öffentlicher Ladeinfrastruktur für E-Mobilität in Thüringen bekannt gegeben.

Dort wurde auch das neue Gesamt-Konzept für die nächsten Jahre vorgestellt: Dieses sieht unter anderem eine einheitliche von allen EVU verwendete Ladetechnik, ein einheitliches Zugangs- und Abrechnungssystem sowie ein landesweit abgestimmtes Raster zur exakten Standortwahl der neuen Stromtankstellen vor.

Ladenetz.de gewinnt Ausschreibung

Als Zugangs- und Abrechnungssystem hat sich "ladenetz.de" und sein IT-System "LISY2" von Smartlab bei einer vorhergehenden Ausschreibung durchgesetzt. Das Unternehmen der Stadtwerke Aachen, Duisburg und Osnabrück unterstützt die Kommunalversorger beim Ausbau und der Vernetzung ihrer Ladeinfrastruktur.

"Wir vernetzen ganz Thüringen", erklärte Smartlab-Geschäftsführer Dr. Mark Steffen Walcher. Sechs Thüringer Stadtwerke seien bereits an den Verbund landenetz.de angeschlossen. Inzwischen habe das bundesweite Netzwerk rund 80 Stadtwerke-Partner. Neben den derzeit rund 800 vernetzten Ladepunkten der Stadtwerke kommen durch Roaming-Abkommen auf nationaler und internationaler Ebene noch rund weitere 7500 hinzu. (sg)