Beim Biodiesel läuft's gut, und Autogas ist auf dem Vormarsch: Verbio hat die Gewinnprognose erhöht. Bild: © Verbio

Verbio: Erhöhte Gewinnprognose dank guter Auslastung

Die Verbio AG hat nach einer Ertragsdelle die Prognose für das laufende Geschäftsjahr aufgrund guter Auftragslage von 65 Mio. auf 110 Mio. Euro nahezu verdoppelt.

Verbio weist für die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres 2019/2020 ein gegenüber dem von Sondereffekten geprägten Vorjahreszeitraum ein knapp sechs Prozent niedrigeres EBITDA aus – der Wert sank von 57,3 Mio. auf 53,9 Mio. Euro. Das Konzernergebnis vor Steuern sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gute 15 Prozent von 46,5 Mio. auf 39,2 Mio. Euro, das Periodenergebnis sackte dementsprechend um über 20 Prozent von 33,0 Mio. auf 25,3 Mio. Euro. Das Ergebnis je Verbio-Aktie (unverwässert/verwässert) beträgt nach den Gewinnrückgängen aktuell 40 Cent pro Aktie, im Vorjahreszeitraum waren es noch 53 Cent.

Doch es gibt Zeichen der Besserung. Das erste Halbjahr 2019/2020 war für Verbio durch eine verbesserte Marge bei Bioethanol und eine stabil gute Marge für Biodiesel gekennzeichnet. Dank höherem Produktions- und Absatzvolumen erhöhte sich der Konzernumsatz um 15 Prozent von 380,2 Mio. auf 436,6 Mio. Euro. Im selben Zeitraum wurden zudem liquiditätswirksame Investitionen in Höhe von 42,9 Mio. getätigt, im Vorjahreszeitraumwaren es 33,0 Mio. Euro. Der größte Teil der Investitionen betraf die laufenden Projekte in Nordamerika und Indien.

Prognose verdoppelt

Mit einer Produktion von 280.993 Tonnen Biodiesel in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2019/2020 lag die produzierte Kraftstoffmenge bei der Verbio AG deutlich über dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraumes, in dem 239.486 Tonnen hergestellt wurden. Verbio hat daher eine geänderte Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2019/2020 veröffentlicht. Der Konzern erwartet ein EBITDA von 110 Mio. und ein Net-Cash bis zum Ende des Geschäftsjahres in einer Größenordnung von 40 Mio. Euro.

In der vorigen Schätzung ging Verbio noch von einem EBITDA in einer Größenordnung von 65 Mio. Euro aus. Ausschlaggebend für die Erhöhung der Prognose ist die segmentübergreifend erhöhte Biokraftstoffnachfrage im Kalenderjahr 2020 und der gute Auftragsbestand bis zum Ende des Geschäftsjahres 2019/2020. Bundesweit bieten zudem bereits rund 125 Tankstellen das von Verbio hergestellte Produkt Verbiogas an. (sig)