Erdgas tanken in Mühlacker: kein Problem mehr!
© Zukunft Erdgas / Kai-Uwe Knoth

Stadtwerke Mühlacker eröffnen zweite CNG-Tankstelle

In Mühlacker gibt es jetzt zwei öffentliche Tankstellen, an denen Erdgas als Kraftstoff (CNG) getankt werden kann. Die jetzt eröffnete Station befindet sich in Mühlacker-Enzberg.

Nur drei Monate benötigten die Stadtwerke Mühlacker, um in Zusammenarbeit mit dem Branchennetzwerk „Zukunft Erdgas“ die zweite CNG-Tankstelle der bei Pforzheim gelegenen Stadt fertigzustellen. Die Stadtwerke folgen damit einem Trend auf dem Automobilmarkt, denn die Neuzulassungen von Fahrzeugen, die mit CNG angetrieben werden, haben stark zugenommen, erklärte die Markting-Plattform Zukunft Erdgas. Im März dieses Jahres wurde mit 1120 Fahrzeugen ein neues Rekordniveau erreicht. Roland Jans, Geschäftsführer der Stadtwerke Mühlacker, zeigt sich erfreut:  „Erdgasantriebe haben Potential, sich einen großen Marktanteil zu erschließen.“

Jans verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass Dieselantriebe durch ihre Abgasreinigungssysteme teurer werden dürften, wenn die neuen Regelungen umgesetzt werden. Hier gäbe es neue Chancen für Erdgasantriebe, die Marktanteile dürften steigen. Die Stadtwerke haben deswegen auch einen bevorzugten Standort in Mühlacker ausgewählt und genehmigt bekommen: „Wir bieten deshalb eine gut platzierte Tankstelle nahe der A8 und direkt an der B10 an und fördern zudem örtliche Käufer von Neuwagen, die auf der Suche sind nach einem PKW oder Transporter mit einem einmaligen Betrag.“ Die Erdgastankstelle in Mühlacker-Enzberg ist auf dem Gelände der bestehenden Shell-Tankstelle eingerichtet worden.

Klare Vorteile in puncto Umweltfreundlichkeit

Erdgas ist für immer mehr Autofahrer interessant, weil es relativ kostengünstig ist und zudem  emissionsärmer als fossile Kraftstoffe. Insbesondere der Ausstoß von CO2 und Stickoxiden fällt bei der Verbrennung von Erdgas niedriger aus, Feinstaub wird fast gar nicht emittiert. Durch die Einspeisung von klimaneutralem Bio-Erdgas oder perspektivisch von Gas aus der Umwandlung von Wind- und Solarstrom wird das Erdgas zudem immer „grüner“. Diese günstigen Eigenschaften haben den Gesetzgeber dazu bewogen, den Erdgasantrieb durch eine niedrige Energiesteuer zu fördern. Die Betriebskosten pro 100 Kilometer liegen bei Fahrzeugen mit Erdgasantrieb deutlich unter denen von Benzin- und Dieselfahrzeugen.

Neben Tankstellenbesitzern treiben auch Fahrzeughersteller die Erdgasmobilität voran. Besonders Volkswagen engagiert sich mit einer breit angelegten Kommunikationsoffensive und neuen Modellen für die CNG-Technologie. (sig)