Gas soll weiter steuerlich begünstigt werden

Laut Finanzstaatssekretär Meister sei eine Begünstigung für Erdgas im Mobilitätssektor bis 2024 im Gespräch.

Gas als Autokraftstoff soll über das Jahr 2018 hinaus steuerlich gefördert werden. Das kündigte Dr. Michael Meister, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, beim 6. Berliner Automobildialog des Kfz-Gewerbes an. Dies berichtet der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) in einer Pressemitteilung.

Laut Meister befinde sich nun ein Gesetzesvorschlag in der Ressort- und Verbändeabstimmung, der vorsehe, Flüssiggas bis 2021 und Erdgas bis 2024 weiter steuerlich zu fördern. Dabei sei jeweils eine Degressionsregelung (bei Flüssiggas ab 2019 und bei Erdgas ab 2022) vorgesehen, die zum schrittweisen Abschmelzen der Förderhöhe führen werde.

Diese Ankündigung nahmen die Vertreter der Gaswirtschaft mit gemischten Gefühlen auf, so der ZDK. Sowohl Dr. Norbert Azuma-Dicke von Zukunft Erdgas als auch Dr. Andreas Stücke, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verbands Flüssiggas, begrüßten grundsätzlich die Aussagen, hätten sich aber einen längeren Zeitraum der steuerlichen Förderung gewünscht. Denn die Infrastruktur mit 6000 Tankstellen für aktuell zirka 580 000 gasbetriebene Fahrzeuge auf deutschen Straßen sei gut, und die ökologischen Vorteile dieser regenerativen Antriebsarten lägen auf der Hand.

Dr. Matthias Heider, MdB, Mitglied im Vorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, setzte sich für einen Wettbewerb verbrauchsarmer Antriebstechnologien beim Fahrzeugantrieb ein, um die jeweiligen ökologischen und ökonomischen Ziele zu erreichen, so der ZDK. Dazu sei ein Gesamtkonzept notwendig, das auch für Lisa Paus, MdB, Sprecherin für Steuerpolitik, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, notwendig ist. Sie sprach sich dafür aus, sich den gesamten Bereich der Energiebesteuerung anzuschauen und dabei auch den Dieselkraftstoff einzubeziehen.

Unter dem Motto "Mit Vollgas aus der Nische?" hatte Dr. Christoph Konrad, Leiter des ZDK-Hauptstadtbüros, am 26. April 2016 eine interessant besetzte Diskussionsrunde zum Themenfeld alternative Antriebe in der Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund eingeladen. (al)