Der Markt für Biomethan umfasst etwa 10 Mrd. kWh. Bild: © Baywa

Stadtwerke Ansbach: Biomethan zum Preis von Erdgas

Baywa r.e. beliefert Ansbach mit Biomethan. Das eingesparte CO2 wird vermarktet und Kunden profitieren von niedrigen Tankpreisen.

Die Ansbacher Stadtwerke sind seit Februar bei der Gasversorgung einer örtlichen Tankstelle von Erdgas auf Biogas umgestiegen. Die Baywa r.e. übernimmt als Tochtergesellschaft der Baywa die Belieferung der Stadtwerke mit Biomethan und kümmert sich zugleich um die Vermarktung der eingesparten Treibhausgasemissionen. Das teilte der bayerische Energiekonzern mit.

Im Rahmen der Treibhausgasminderungsquote sind Unternehmen in der Mineralölbranche verpflichtet entweder selbst erneuerbare Energien einzusetzen oder Quoten von Dritten zu kaufen. "Durch die ausschließliche Betankung mit Biomethan ergeben sich für die Stadtwerke Ansbach deutliche Einsparungen von CO2-Emissionen, die wir im Rahmen des Quotensystems gewinnbringend vermarkten", erklärte Jens Eberlein, Chef der Baywa-Tochter.

Biomethan für den ÖPNV

Die erzielten Erlöse werden an die Kunden weitergegeben. So kann Biogas zum Preis von Erdgas getankt werden. Das lohnt sich ökonomisch und ökologisch. Von der biogasbetriebenen Tankstelle profitiert auch der ÖPNV in Ansbach. Erst kürzlich schafften die Stadtwerke ihren ersten Erdgasbus an, zwei weitere sollen noch hinzukommen. (ls)