Die Neuzulassungszahlen von CNG-Autos steigen europaweit an. Bild: © Zukunft Erdgas

Verkaufszahlen von CNG-Autos steigen europaweit an

In Deutschland wurden von Januar bis Mai 5446 Fahrzeuge mit CNG-Antrieb in Betrieb gesetzt. Damit steht das Land in Europa ganz weit vorne. Nur ein anderes Land ist besser.

In ganz Europa sind die Neuzulassungszahlen von Erdgas-Autos von Januar bis Mai 2018 im Vorjahresvergleich erheblich gestiegen – laut der European Alternative Fuels Observatory (EAFO) um 83 Prozent. Den höchsten prozentualen Zuwachs verzeichnet dabei der deutsche Markt, vermeldete die Brancheninitiative Zukunft Erdgas.

Von Januar bis Mai 2018 wurden in Europa knapp 36 000 Autos mit CNG(Compressed Natural Gas)-Antrieb neu zugelassen. Dies sind knapp 16 000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Mit 5446 Fahrzeugen konnte Deutschland nach Angaben der EAFO mehr als 15 Prozent der Neuzulassungen verbuchen. Das Land erreicht damit ein neues Höchstniveau.

Italien an der Spitze

Platz eins ging an Italien; dort wurden 21654 CNG-Fahrzeuge neu in Dienst gestellt. Mit rund einer Million CNG-Fahrzeugen bleibt das Land im europäischen Vergleich trotz deutscher Rekordsteigerungen im Bestand auf Platz eins.

Mit der steigenden Beliebtheit von CNG-Antrieben in Europa ist auch die Tankinfrastruktur stetig ausgebaut worden. Besonders in Belgien, den Niederlanden und Tschechien wurden in den vergangenen Jahren viele weiße Flecken auf der Tankstellen-Landkarte geschlossen, sodass Autofahrer den emissionsarmen Kraftstoff nun weitestgehend flächendeckend tanken können, erläuterte Zukunft Erdgas.

Tankstellenbetreiber müssten Infrastruktur weiter ausbauen

„Was wir beobachten, ist die Ernte einiger kluger Entscheidungen aus dem letzten Jahr: Einerseits zeigt die Fortführung der Energiesteuervergünstigung für Erdgas als Kraftstoff nun ihre Wirkung. Aber auch die Marketingoffensive von Volkswagen wird ihren Teil zu diesem positiven Trend beigetragen haben“, analysiert Timm Kehler, Vorstand von Zukunft Erdgas.

Damit nicht genug: „Jetzt müssen weitere Anreize geschaffen werden, um CNG als Alternative zu Benzin auf dem Markt zu etablieren", so Kehler. Einerseits müssten die Tankstellenbetreiber die Infrastruktur weiter ausbauen, andererseits sei die Politik gefragt: Antriebe mit grünem Gas müssten bei der Regelung der CO2-Flottengrenzwerte gegenüber emissionsintensiveren Technologien bevorteilt werden. "Unser Nachbarland Frankreich macht vor, wie es geht: Ein umfassendes Förderprogramm für Nutzfahrzeuge wird hier für weiteren Auftrieb der CNG-Technologie sorgen“, erklärt Kehler. (al)