Wasserstoffbetriebene Autos finden in Deutschland eine zunehmend bessere Treibstoffversorgung.
Bild: © Mariordo/Wikipedia

Zahl der Wasserstofftankstellen in Deutschland fast verdoppelt

Allein im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Wasserstofftankstellen hierzulande um 24. Experten sehen die Möglichkeit, dass in Deutschland in absehbarer Zeit von einem flächendeckenden Netz gesprochen werden kann.

Wasserstoff als Antrieb für PKW spielt derzeit keine Rolle, und angesichts der massiven Förderung der E-Mobilität ist die Zukunft dieser Antriebsform auch eher ungewiß. Technisch ist der Wasserstoffantrieb jedoch interessant, und vor diesem Hintergrund ist es bemerkenswert, dass im vergangenen Jahr 24 öffentliche Wasserstofftankstellen in Deutschland in Betrieb gehen konnten. Mit 56 Wasserstofftankstellen, von denen 43 wie konventionelle Tankstellen benutzt werden können, befindet sich hierzulande das weltweit zweitgrößte Netz. Das ist das Ergebnis der 10. Jahresauswertung von H2stations.org, einer Website von Ludwig-Bölkow-Systemtechnik (LBST) und TÜV SÜD.

Nur Japan besitzt mit 91 öffentlichen Tankstellen eine besser ausgebaute Wasserstoff-Infrastruktur als Deutschland. Doch der Ehrgeiz im Land der Tüftler ist ungebrochen: Bis 2019 soll die Zahl der deutschen Wasserstofftankstellen auf 100 wachsen. Für 31 weitere Tankstellen haben bereits Planungen an konkreten Standorten begonnen. Die meisten öffentlichen Tankstellen, es sind 13, befinden sich in Baden-Württemberg, gefolgt von Bayern mit acht und Nordrhein-Westfalen mit sieben. Bei Wasserstofftankstellen pro Einwohner liegt Deutschland übrigens an vierter Stelle hinter Dänemark, Norwegen und Japan – dicht gefolgt von Österreich. Die USA verfügen lediglich über 40 Tankstellen und sind, was die Tankstellendichte pro Einwohner betrifft, angesichts ihrer Größe natürlich weit abgeschlagen. Weltweit wurden im vergangenen Jahr insgesamt 64 Tankstellen eröffnet.

Auf dem Weg zur flächendeckenden Infrastruktur

Das deutsche Netz öffentlicher Wasserstofftankstellen hat sich allein im vergangenen Jahr verdoppelt, bei den führenden Japanern fiel der Zubau in 2017 mit elf Tankstellen deutlich geringer aus. In den USA erfolgte eine Erweiterung der öffentlichen Infrastruktur um fünf Wasserstofftankstellen, die alle in Kalifornien errichtet wurden. Experten sehen hier ein gutes Signal für den hiesigen Markt. "Während andere Länder sich beim Aufbau der Tankstellennetzwerke auf Bevölkerungszentren konzentrieren, sind Deutschland und Dänemark gegenwärtig die führenden Länder auf dem Weg zu einer flächendeckenden Infrastruktur", sagt Reinhold Wurster, Wasserstoffexperte der LBST.

In Europa werden nationale Netzwerke durch durchgängige Wasserstoff-Korridore von Norwegen bis Norditalien und von der Westschweiz bis Wien ergänzt, die sich bereits letztes Jahr gebildet hatten. Die Korridore wurden 2017 um weitere 36 öffentlich zugängliche Tankstellen verdichtet. Norwegen, Großbritannien und Frankreich haben jeweils drei, Österreich zwei öffentliche Tankstellen errichtet. Informationen zu den derzeit über 800 Tankstellen weltweit stehen auf der Internetseite der LBST für die private Nutzung kostenfrei zur Verfügung. LBST-Geschäftsführer Dr. Uwe Albrecht ergänzt: "Für die professionelle Nutzung lizensieren wir die Daten inklusive weiterer Detailinformationen und erstellen für unsere Kunden regelmäßige Berichte zu neuen Entwicklungen sowie individuelle Auswertungen." (sig)