Das Schweriner Schloss ist das Wahrzeichen der Stadt und Sitz des mecklenburg-vorpommerschen Landtags. Bild: Jürgen Mala / pixelio.de

Doch Vetternwirtschaft bei Schweriner Nahverkehr?

Vorwürfe, es gebe Vetternwirtschaft beim Schweriner Nahverkehr (NVS), werden anscheinend doch geprüft.

Wie NDR Text meldet, soll sich der Landesrechnungshof mit dem angeblichen "Filz" beim NVS befassen. Dies habe die Schweriner Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (Die Linke) angekündigt. Der Rechnungshof habe die Prüfung zunächst abgelehnt, so "NDR Text".

Der NVS-Geschäftsführer Norbert Klatt soll Ehefrau, zwei Kinder und den Schwiegersohn beim NVS beschäftigt und bevorzugt haben. Diese Vorwürfe will die Stadt nun durch einen Sonderermittler untersuchen lassen. (hi)