Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart legte eine rekordverdächtiges Zwischenergebnis hin. Mit der kommenden Tarifreform könnten die Spitzenzahlen nochmal gesteigert werden.
Bild: © VVS

Fahrgastrekord für Stuttgarts Busse und Bahnen

Ticketreformen lassen den ÖPNV im Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) boomen. Noch nie sind mehr Fahrgäste mit den „Öffis“ unterwegs gewesen.

Rund 188,5 Mio. bezahlte Fahrten verbuchten der VVS und die Verkehrsunternehmen in der Region zum Halbjahr. Noch nie nutzten in den ersten sechs Monaten eines Jahres so viele Menschen den Öffentlichen Nahverkehr. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 3,7 Mio. Fahrkarten mehr verkauft  -  ein Plus von zwei Prozent.

Besonders attraktiv ist der ÖPNV für die Stammkunden des Verkehrsverbundes. Zirka eine halbe Million Schwaben sind täglich mit den Bussen und Bahnen im Verbundgebiet unterwegs. Kein Wunder, denn der VVS hat sein Leistungsangebot in den vergangenen Jahren ordentlich ausgebaut. Vor rund vier Jahren wurde das sogenannte Firmenticket eingeführt. Angestellte bekommen von ihrem Arbeitgeber einen Zuschuss von mindestens zehn Euro pro Monat für ihre Fahrkarte. Mittlerweile fahren über 80 000 Arbeitnehmer mit dem Abo zur Arbeit. Rund 1000 Unternehmen beteiligen sich an dem Angebot für ihre Mitarbeiter.

Mobile Tickets auf dem Vormarsch

Auch das Seniorenticket legte zu. Im ersten Halbjahr 2018 nutzten 30 000 Menschen das Angebot und damit 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Nicht ganz so rasant wächst der Ausbildungsverkehr – 1,6 Prozent mehr Berufseinsteiger waren dieses Jahr bereits mit Bus und Bahn unterwegs. Rückläufig entwickelte sich hingegen der Gelegenheitsverkehr: Einzelticketes, Tages- oder Mehrfahrtenkarten werden überwiegend für spontane Fahrten genutzt. Einzel und Vierer-Fahrscheine mussten Einbußen von gut 22 und 24 Prozent verkraften.

Allerdings haben sich die Fahrten mit dem Umwelt-Tagesticket verdoppelt. Damit konnten die Fahrgäste während der Feinstaubsaison von Mitte Oktober 2017 bis Mitte April 2018 im Vergleich zu früher bis zu 35 Prozent sparen. In manchen Monaten hatte sich der Verkauf des Tagestickets dadurch verfünffacht. Bei allen Angeboten setzt sich der Kauf über das Smartphone immer stärker durch. Bislang wurden 2018 rund 3,4 Mio. mobile Tickets verkauft. Das sind etwa 15 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Tarifreform macht ÖPNV noch günstiger

Im kommenden Jahr könnte die Bilanz des VVS noch positiver ausfallen, zum 1. April tritt nämlich die Tarifzonenreform in Kraft. Dabei werden die 52 Zonen von fünf Ringgebieten abgelöst. Die beiden Stuttgarter Zonen 10 und 20 werden vereinheitlicht, so dass Fahrten von und nach Suttgart, sowie innerhalb der Landeshauptstadt günstiger werden. Die Fahrgäste sparen dadurch insgesamt etwa 42 Mio. Euro jährlich. (ls)