Umweltfreundlich: Die Augsburger Busflotte fährt seit 2011 mit „grünem“ Bio-Erdgas, jetzt ziehen die Straßenbahnen nach – sie fahren mit grünem Ökostrom.

Augsburger Straßenbahnen fahren klimaneutral

In Augsburg rollen ab sofort die Straßenbahnen mit Ökostrom. Damit kommen die Stadtwerke ihren eigenen Zielen zuvor.

Die Augsburger Straßenbahnen werden ab sofort mit 100 Prozent Strom aus regenerativen Energiequellen betrieben. Die Stadtwerke kommen damit ihren selbst definierten Klimazielen zuvor: bis 2020 sollte die Umstellung erfolgen.

Der Großteil des Straßenbahn-Stroms werde nun aus Bayerischer Wasserkraft gewonnen, überwiegend aus Wasserkraftwerken an Donau, Lech und Wertach, teilten die Stadtwerke mit. Ein weiterer Teil komme aus vier Windkraftanlagen auf der Schwäbischen Alb und in Thüringen, in die das Unternehmen in der Vergangenheit investiert hatte. Aus diesen Anlagen könne jährlich etwa 16 bis 17 Mio. kWh Windstrom in das Netz eingespeist werden.

Hohes CO2 Einsparpotenzial

Um die Augsburger Straßenbahnen in Bewegung zu bringen, sind jährlich mehr als 20 Mio. kWh Strom notwendig – das entspricht etwa dem Jahresverbrauch von fast 10 000 durchschnittlichen Privathaushalten. Die Umstellung auf Ökostrom könne, so die Stadtwerke Augsburg, jährlich bis zu 9000 Tonnen CO2 einsparen. (hol)