Mehr Fahrgäste, bessere Wirtschaftlichkeit: Auch die Mitarbeiter der Hamburger Hochbahn AG freuen sich darüber. Bild: Dirk Uhlenbrock/HHB

Hamburger Hochbahn effizient

Über 90 % der Kosten deckt die Hamburger Hochbahn aus eigenen Mitteln.

"Damit sind wir eines der effizientesten Unternehmen im nationalen wie internationalen Vergleich. Die Entlastung des Hamburger Haushalts wird vor allem deutlich, wenn man berücksichtigt, dass das Defizit noch vor 20 Jahren – bei einem deutlich geringeren Angebot – noch bei umgerechnet 170 Mio. € lag“, betonte Hochbahn-Finanzvorstand Helmut König bei der Vorstellung des Jahresabschlusses 2013. Die Effizienzsteigerung sei aber auch am Fehlbetrag pro Fahrgast abzulesen, den das Verkehrsunternehmen in den letzten Jahren um ein Drittel auf "nur noch 0,12 €“ habe senken können. „Dabei decken die Fahrgasterlöse nur rd. 65 % der Kosten. Weitere 25 % werden durch Vermietung, Verpachtung und Beteiligungen an Tochter-Unternehmen erwirtschaftet und der Rest durch die Stadt Hamburg ausgeglichen“, so Helmut König. Das waren 2013 53,5 Mio. € gegenüber 53,7 Mio. € im Vorjahr.

436 Mio. Fahrgäste – 1,2 Mio. pro Tag – nutzten 2013 das Nahverkehrsangebot des Unternehmens mit Bussen und U-Bahnen – 1,5 % mehr als im Vorjahr. "Damit setzt sich der Trend steigender Fahrgastzahlen fort", meldet die Hochbahn. Diese Entwicklung unterstütze man mit entsprechenden Leistungsausweitungen. Trotz den damit einhergehenden finanziellen Belastungen habe man das Wirtschaftsergebnis im vergangenen Geschäftsjahr nochmals verbessern können. (hi)