Grüner Blickfang auf der Internationalen Gartenschau in Hamburg: neuer dieselelektrischer Hybridbus der umweltfreundlichen Hochbahn-Flotte als 81ster Garten. Bild: Hochbahn

Hochbahn erweitert "grüne" Busflotte

Zu den bislang 23 Fahrzeugen der "grüne Flotte" der Hamburger Hochbahn wurden aktuell 15 neue dieselelektrische Hybridbusse zugekauft.

Die umweltfreundliche Busflotte im Busverkehr der Hamburger Hochbahn AG wächst weiter: 15 zusätzliche dieselelektrische Hybridbusse von Volvo werden künftig bei den Konzerntöchtern Jasper und Süderelbe Bus GmbH im Süden Hamburgs eingesetzt.

Eines der neuen Fahrzeuge wurde als "Blumenbus" bepflanzt und wird bis zum 11. August als 81ster Garten und "Klimabotschafter des ÖPNV" für Besucher der Internationalen Garten-Schau erlebbar sein. Denn: mit der "grünen" Flotte unterstützt die Hochbahn die Klimaschutzziele der Stadt Hamburg. So konnten bereits mit den ressourcenschonenden Vorgängerbussen Kraftstoffeinsparungen von 20 % erzielt werden.

Laut Frank Horch, Senator der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, sei die Hochbahn auf dem besten Wege, ab 2020 nur noch emissionsfreie Fahrzeuge anzuschaffen. Auch dem Bundesumweltministerium zufolge könnte am Ende dieser Entwicklung eine Bustechnologie stehen, die komplette Strecken rein elektrisch bedient. Günter Elste, Vorstandsvorsitzender der Hochbahn, gab im Rahmen der Übergabe erfreut bekannt, dass die Fahrgäste der Hochbahn nur ein Drittel der Schadstoffe eines PKW-Nutzers bräuchten. Bereits heute setzt sich die "grüne" Flotte des Konzerns aus vier Brennstoffzellenhybridbussen, fünf seriellen dieselelektrischen Hybridbussen, zwei XXL-Hybridbussen und bislang zwölf parallelen dieselelektrischen Hybridbussen zusammen.

Die Technik hinter den fünfzehn "Neuen" kombiniert einen Dieselmotor mit einem zusätzlichen Elektroantrieb. Bremsenergie wird in einer doppelten Lithium-Ionen-Batterie auf dem Dach gespeichert und kann beim Anfahrvorgang bis zu einer Beschleunigung von 18 km/h für den Antrieb genutzt werden. Erst dann schaltet sich der Dieselmotor hinzu, der auch während der Fahrt elektrisch unterstützt wird. Neben der Einsparung von Kraftstoff entstehen auch kaum Fahrgeräusche und der CO2-Ausstoß sinkt. (msz)