Bild: © MVV Münchner Verkehrs- und Tarifverbund

Altersgerecht unterwegs im Stadtbus

Münchner testen einen Bus im Linienverkehr, der speziell auf die Bedürfnisse älterer Fahrgäste eingerichtet ist.

Breitere Türen, Einstiegshilfen und viel Platz für Rollatoren oder Rollstühle – im Rahmen eines gemeinsamen Projekts haben der Fahrzeughersteller Iveco, die Hochschule Fresenius und DB Regio Bus einen Bus entwickelt, der speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmt ist. Dieses Fahrzeug soll nun in den kommenden Wochen im Gebiet des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV) unter realen Bedingungen getestet werden.

MVV-Geschäftsführer Alexander Freitag begrüßt den Testbetrieb: „Die demografische Entwicklung, die Alterung der Gesellschaft, wirkt sich vor allem auch auf die Mobilität der Menschen aus. Die spezielle Gestaltung der Fahrzeuge kann ein guter Lösungsansatz sein, damit auch ältere, in ihrer Mobilität eingeschränkte Fahrgäste den öffentlichen Nahverkehr besser nutzen können.“

Gefühlte Sicherheit erhöhen

Im Easy Bus sind die vordere Tür breiter gestaltet, um den Zustieg auch mit Rollatoren zu ermöglichen; gleichzeitig soll durch die Möglichkeit, vorne einzusteigen, die gefühlte Sicherheit durch direkten Kontakt zum Fahrpersonal erhöht werden. Eine breite Klapprampe an der Tür bietet zusätzliche Unterstützung beim Einstieg. Zudem gibt es gesicherte Abstellplätze für Rollatoren, große Freiflächen für Rollstühle und E-Scooter, die durch Klappsitze noch zusätzlich variabel sind, sowie Halter für Krücken und erhöhte, mit Podesten unterbaute Sitze.

Vom 16. bis 26. Juli wird der „Easy Bus“ zwischen Haar und Neukeferloh unterwegs sein, vom 30. Juli bis 10. August zwischen Ottobrunn und Neuperlach Süd. Die beiden Linien wurden ausgewählt, da die relevante Nutzergruppe dort besonders gut angesprochen werden könne. MVV und Hochschule Fresenius wollen die Nutzer befragen und die Ergebnisse der Interviews in die weitere Entwicklung des Prototypen einfließen lassen. (wa)