Roller, Bus, Bahn, Bike oder Auto? In Berlin-Kreuzberg können Fahrgäste künftig mit dem Verkehrsmittel ihrer Wahl unterwegs sein. Auswahl gibt es am Jelbi-Hub genug.
Bild: © Britta Pedersen/dpa

BVG: Erster „Jelbi“-Mobilitäts-Hub eröffnet

Von Bus und Bahn bis Car- und Ridesharing sollen die Berliner künftig alle Mobilitätsangebot auf einen Schlag nutzen können. Der erste Mobilitäts-Hub hat nun geöffnet. Die dazugehörige Buchungsapp „Jelbi“ steht in den Startlöchern.

An der U-Bahn-Station Prinzenstraße im Szene-Bezirk Kreuzberg hat pünktlich zum Wochenende der erste Mobilitäts-Hub der Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) und ihren Partnerunternehmen eröffnet. Künftig können Fahrgäste an der Station alle Verkehrsmittel, die das Herz begehrt, an einem Standort nutzen. Egal ob mit dem Leihrad in den Park oder das Carsharing-Auto auf den eigens reservierten Parkplätzen zurückgeben und mit der Bahn weiter – alles kein Problem.

Für das Bündel-Angebot arbeitet die BVG mit bekannten Mobilitätsdienstleistern, wie Emmy, Miles Oply, Nextbike oder Flinkster zusammen. Aber auch die Gewobag ist an dem Projekt beteiligt. Das städtische Wohnungsbauunternehmen stellt die Flächen für die Hubs zur Verfügung und übernimmt deren Errichtung. Die BVG wiederum arbeitet an der Entwicklung einer zentralen Buchungs-App.

App und weitere Hubs für Sommer geplant

„Jelbi“, so der Name der Smartphone-Anwendung, wurde bereits im Februar vorgestellt und soll nun im Sommer gelauncht werden. Alle ÖPNV-Angebote, sowie Sharing- und Verleih-Dienste können dann zentral gebucht, verwaltet und bezahlt werden. Ebenfalls pünktlich zur Sommer-Saison sollen weitere Mobilitäts-Spots an der Landsberger Allee und am U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz aufmachen. Ausflügen in und um die Hauptstadt steht also nichts mehr im Wege. (ls)