Die Berliner Verkehrsbetriebe haben am 21. Oktober 2016 auf Twitter die virtuelle Tram "Donald" in den US-Präsidentschaftswahlkampf geschickt. In Anspielung auf Donald Trump trägt die Straßenbahn ein Toupé. Bild: Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

BVG schickt "Donald Tram" ins US-Rennen

Die Berliner Verkehrsbetriebe haben in einer Twitter-Aktion den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump durch den Kakao gezogen – und sich selbst.

Ironische und selbstironische Tweets haben bei der BVG fast täglich Tradition: Jetzt hat der Nahverkehrsbetrieb der deutschen Bundeshauptstadt den US-Präsidentschaftswahlkampf auf die Schippe genommen: Die BVG kreierte eine Fotomontage mit einer ihrer Straßenbahnen – Tram spricht sich ja fast wie Trump aus –, nannte sie "Donald Tram", verpasste ihr ein Toupé und schickte sie als eigenen Kandidaten in das Rennen zwischen dem Republikaner und der Demokratin Hillary Clinton.

Selbstironisch verpasste die BVG ihrem rollenden Kandidaten einen typischen US-Wahlkampfbutton mit einer Verballhornung des Trump-Slogans "Make America great again", die sich frei so übersetzen lässt: "Macht, dass Amerika wieder zu spät kommt". Der Tweet wurde bis heute 443 Mal weitergeleitet (retweetet) und 1000 Mal geliket. (geo)