Die Mainzelbahn fährt

Heimlich, still und leise glitt die erste Mainzelbahn am frühen Montagmorgen durch die Stadt zum Lerchenberg – der Ortsbezirk ist Sendezentrum des ZDF.

Vor zwei Jahren war der Start: Vom Mainzer Hauptbahnhof-West zum Lerchenberg fingen die Bauarbeiten an. Nun fuhr um 2:10 Uhr die erste Straßenbahn auf der mehr als neun Kilometer langen Strecke bis zum Sendezentrum des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF). Drin saßen die Verantwortlichen der Mainzer Verkehrsgesellschaft.

Einige Stunden später, um 8:40 Uhr nahmen der Stadtwerke-Aufsichtsratsvorsitzende und Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling – außerdem auch VKU-Präsident –, die Stadtwerke-Vorstände Detlev Höhne und Dr. Tobias Brosze, MVG-Aufsichtsratsvorsitzende und Verkehrsdezernentin Katrin Eder und die MVG-Geschäftsführer Eva Kreienkamp und Jochen Erlhof zur offiziellen Testfahrt Platz.

"Die Bahn läuft super", so das Fazit von Ebling, der auch die Arbeit der Mitarbeiter lobte. Die Strecke sehe einfach klasse aus. "Und zwar so, als wäre hier nie etwas anderes gewesen". Für Katrin Eder fielen heute Weihnachten und Ostern auf einen Tag.

Am 10. Dezember steht ein Festakt für die Mainzelbahn an, am 11. Dezember ist der normale Linienbetrieb geplant. Vorher wird der Fahrgastbetrieb noch simuliert – mit maximaler Auslastung. Insgesamt verwendet die MVG drei Fahrzeugtypen: eine Vario-, eine GT6-MZR- und eine ältere Hochflurbahn. Die Fahrt mit 16 Haltestellen soll 21 Minuten dauern. (sg)