Mit Stromabnehmer laden an der Endhaltestelle: Der neue Hamburger E-Bus fährt sieben Kilometer rein elektrisch. Bild: Volvo

Positionspapier zur Elektromobilität im ÖPNV

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen plädiert dafür, dass Elektrobusse weiter gefördert werden.

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sieht in den Beschlüssen der UN-Klimakonferenz in Paris vom 12. Dezember 2015 ein weiteres Signal zur deutlichen Stärkung des umwelt- und klimafreundlichen öffentlichen Verkehrs. In diesem Sinne fordert der Verband eine weitere Förderungen von Elektrobussen. Aus diesem Grund hat der VDV ein Positionspapier erstellt.

"Den ökologischen Vorteil von Bussen und Bahnen gilt es weiter auszubauen und einen Modal Shift zugunsten des Umweltverbunds zu erreichen. Hierbei ist unter anderem der weitere Ausbau der Elektromobilität im ÖPNV auf Basis regenerativer Energien der nächste wichtige Schritt. Dies betrifft in besonderem Maße die noch relativ neue Technologie der Elektrobusse mit Batterieantrieben", argumentiert der Verband.

Das Positionspapier ist auf den Seiten des Verbandes herunterladbar. (al)