VAG-Chef Josef Hasler, Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart, VAG-Vorstand Tim Dahlmann-Resing und Landtagsabgeordneter Jochen Kohler bei der Scheckübergabe.
Bild: © Claus Felix/VAG

Geldspritze für neue Nürnberger Züge

Freistaat Bayern fördert neue U-Bahnen und Straßenbahnen mit mehr als 25 Millionen Euro.

Die Nürnberger Verkehrs-AG (VAG) bekommt neue Fahrzeuge. Alte U-Bahnen werden durch neue ersetzt, außerdem soll der Fuhrpark der Straßenbahn durch neue Bahnen erweitert werden. Dafür hat der Freistaat Bayern mehr als 25 Millionen Euro Fördermittel zugesagt. Gefördert wird der Kauf von fünf U-Bahnfahrzeugen und zwölf Straßenbahnen.

Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) sieht die Mittel bestens investiert: "Das ist eine starke Unterstützung für den ÖPNV. Nürnberg kann damit alle geplanten Neufahrzeuge kaufen. Bereits dieses Jahr können die ersten Altfahrzeuge der U-Bahnen ausgetauscht werden. Und ab 2022 sollen die ersten neuen Straßenbahnfahrzeuge zur Angebotsverbesserung fahren." Der Freistaat fördert rund 40 Prozent der Anschaffungskosten bei den Straßenbahnfahrzeugen und 25 Prozent bei den U-Bahn-Fahrzeugen.

"Durch die neuen Straßenbahnen können wir den Takt auf stark nachgefragten Linien verdichten", heißt es bei der VAG. Dies sei ein elementarer Baustein, um das Angebot für die Fahrgäste noch attraktiver zu machen sowie Anreize zu schaffen, das eigene Auto stehen zu lassen und auf den ÖPNV umzusteigen.

Mittel aus verschiedenen Töpfen

Die gut 25 Millionen Euro Förderzusage setzen sich aus verschiedenen Fördertöpfen zusammen: Mehr als 15 Millionen Euro erhält die VAG aus dem Maßnahmenpaket zur Luftreinhaltung. Weitere knapp zehn Millionen Euro gibt es aus der regulären Förderung aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz. Die aktuelle Förderzusage erfolgt nach Ministeriumsangaben zusätzlich zu den in diesem Jahr bereits gewährten 19 Millionen Euro für sieben zusätzliche U-Bahnen für Angebotsausweitungen ab 2022. (wa)