Übergabe des Förderbescheids an die Offenbacher Verkehrsbetriebe (OVB): OVB-Prokuristin Janine Mielzarek, OVB-Geschäftsführerin Anja Georgi, OVB-Betriebsleiter Olaf Ortmann, Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und Stadträtin Sabine Groß.
Bild: © Bernd Georg

Geldspritze für Offenbacher E-Busse

Hessen unterstützt die Stadt mit 4 Mio. Euro bei der Elektrifizierung der Busflotte.

Das Land unterstützt die Stadt Offenbach bei der Umstellung ihrer Busflotte auf Elektroantrieb. Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir übergab einen Bescheid über 4 Mio. Euro an die Offenbacher Verkehrs-Betriebe (OVB).

Bis 2022 die Hälfte der Busflotte elektrifizieren

Der Zuschuss dient der Anschaffung von sieben Elektrobussen sowie dem Aufbau einer Ladeinfrastruktur, die bereits auf den Bedarf von 36 Fahrzeugen ausgelegt ist.Die Gesamtkosten des Projekts liegen bei 10,6 Mio. Euro. Ein erheblicher Teil der Ausgaben entfällt auf den Umbau des Betriebshofs und auf die Ertüchtigung seiner Stromversorgung. Die OVB wollen bis  2022 nahezu die Hälfte ihrer Busflotte elektrifizieren. Die sieben nun geförderten Busse sollen ihren Betrieb zum Fahrplanwechsel im Dezember kommenden Jahres aufnehmen.

Die Mobilität im Ballungsraum Rhein-Main hänge von einem leistungsfähigen und umweltgerechten Öffentlichen Nahverkehr ab, sagte Al-Wazir. E-Busse seien gut für die Luftqualität und – wenn der Strom aus erneuerbaren Quellen kommt – auch gut fürs Klima. Für den Zuschuss zum Offenbacher Vorhaben nutzt Hessen Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Mit dichteren Taktzeiten und längerem Linienbetrieb baut Offenbach gerade den Stadtbusverkehr um ein Drittel aus. 2019 soll auch das Liniennetz erweitert werden. Der Elektromobilität kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu, erklärte OVB-Geschäftsführerin Anja Georgi. (wa)