In Hamburg rollt der ÖPNV bald elektrisch durch die Straßen. Für einen effizienten Betriebsablauf muss auch die Managementsoftware erweitert werden.
Bild: © Siemens

Hamburger Hochbahn lädt mit PSI-Software

Hamburg soll dieselfrei werden, damit die künftige Elektroflotte und Ladeinfrastruktur effizient genutzt werden kann, kommt ein neues Management-Tool von PSI zum Einsatz.

Die Hamburger Hochbahn will als größtes Verkehrsunternehmen in der Hansestadt in den nächsten Jahrzehnten emissionsfrei werden. Dazu werden knapp 1000 Dieselbusse nach und nach durch eine E-Flotte ersetzt.

Mit der Fahrzeugumrüstung muss sich auch die Infrastruktur auf dem Betriebshof ändern. Statt Zapfsäulen braucht es bald Ladesäulen, was wiederum für Veränderungen in der Stromversorgung sorgt.  Das Betriebshof-Management-System (BMS) msus sich auf all diese Veränderungen einstellen.

Vorrausschauendes Laden

Bislang werden alle Abläufe auf den sechs Betriebshöfen der Hochbahn automatisiert über die Software vom Leittechnikanbieter „PSItraffic“ gesteuert. Um auch den Einsatz der E-Busse künftig managen zu können, wird das Modul E-BMS implementiert.

Die Anwendung überprüft, welche Fahrzeuge auf dem Betriebshof nach wie vielen Minuten Ladezeit am besten für welche Strecken eingesetzt werden können. Dadurch müssen nicht alle Elektrobusse gleichzeitig und permanent geladen werden. Die Vorplanung läuft in Echtzeit bereits vor Umlaufbeginn. Das Lastmanagement prognostiziert den gesamten Energiebedarf über den Tag, entwickelt eine sinnvolle Strategie für die vorhandene Ladeinfrastruktur und überwacht das Einhalten von Ladeleistungen. (ls)