Die "Avenio"-Straßenbahn von Siemens ist in München unterwegs.
Bild: © Siemens

München bestellt 73 Straßenbahnen bei Siemens

Die Stadtwerke München und die MVG ordern für mehr als 200 Mio. Euro Fahrzeuge des Typs Avenio. Die Auslieferung soll 2021 beginnen.

Die Stadtwerke München (SWM) haben bei Siemens Mobility 73 weitere Straßenbahnen vom Typ Avenio im Wert von mehr als 200 Millionen Euro bestellt. Die Fahrzeuge mit 218 Sitzplätzen ergänzen die bereits im Fahrgastbetrieb eingesetzten Trams gleichen Typs. Die Auslieferung der ersten Bahnen ist für 2021 geplant.

Die Bestellung sei eine große Investition in den weiteren Ausbau der Münchner Trambahn, erklärte Ingo Wortmann, Chef der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) und SWM-Geschäftsführer Mobilität. Der Avenio habe sich in München gut bewährt. "Die neuen Züge ermöglichen uns weitere Verbesserungen im bestehenden Netz und den Betrieb neuer Strecken wie der geplanten Tram-Tangenten sowie der Tram im Münchner Norden", so Wortmann.

Der Ausbau des Münchner Straßenbahnnetzes war allerdings in den vergangenen Jahren immer wieder mal ins Stocken geraten. Schon fast Tradition hat ein Konflikt um die Zulassung von Trambahnen mit der Regierung von Oberbayern, der teilweise auch vor Gericht ausgetragen wurde. Immer wieder mussten bereits ausgelieferte Züge vom Typ Vario des Herstellers Stadler oder eben Avenio von Siemens im Depot bleiben, weil die Prüfliste zur Zulassung noch nicht abgearbeitet war. Die Schuld schoben sich Verkehrsgesellschaft und Regierung immer gegenseitig zu. (wa)