2014 war ein Rekordjahr: Die Münchner Straßenbahn verzeichnete einen großen Fahrgastzuwachs. Bild: MVG

München: Die Tram fährt allen davon

Münchens Straßenbahn fährt voraus: 12,4 % mehr Fahrgäste nutzten 2014 die Tram, wie die Münchner liebevoll die "Elektrische" nennen.

118 Mio. Fahrgäste stiegen im vergangenen Jahr in die Wagen der Straßenbahn ein, 2005 waren es 87 Mio., meldet die Stadtwerke-Tochter Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). Gründe für den Rekord sind u. a. neue, gut angenommene Straßenbahnlinien. Freilich, mit 390 Mio. toppt die U-Bahn Tram und Bus leicht. Wieder brach die U-Bahn damit einen Rekord. Doch auch die Stadtbusse fahren keineswegs leer: Mit 187 Mio. gehören sie unverzichtbar zum Münchner ÖPNV. Insgesamt fuhren vergangenes Jahr 555 Mio. mit den Bahnen und Bussen der MVG – der zehnte Nachfrage-Rekord in Folge.

Der Zuwachs liegt, so sagen Fachleute, auch an der steigenden Einwohnerzahl der bayerischen Landeshauptstadt: Seit Kurzem leben 1,5 Mio. Menschen in der Metropole. Darauf hob auch MVG-Chef Herbert König ab. „Ohne den ÖPNV würde München im Verkehrschaos versinken, zumal bei weiter steigenden Einwohnerzahlen. Die erneute und wiederum überdurchschnittliche Steigerung der Nachfrage um etwa 2 % (bundesweit 0,6 %) zeigt, dass der Nahverkehr der MVG trotz mancher Kapazitätsengpässe in den Hauptverkehrszeiten weiter sehr attraktiv ist."

Mit neuen und zusätzlichen Fahrzeugen werde man das Angebot im Rahmen der Angebotsoffensive weiter verbessern, so König weiter. Aber auch neue Strecken für U-Bahn und Tram seien unverzichtbar, "damit der Nahverkehr zukunftsfähig bleibt und mittelfristig nicht kollabiert. Hier ist freilich auch die Politik gefordert, die richtigen Ausbauprioritäten zu setzen und für eine ausreichende Finanzierung zu sorgen. Darauf setzen wir!“ (hi)