Neue Straßenbahnen für Rostock

Bild: RSAG

Bild: RSAG

Bild: RSAG

Infrastrukturminister Christian Pegel und Oberbürgermeister Roland Methling gaben zusammen mit den Vossloh-Geschäftsführern und den RSAG-Vorständen Jochen Bruhn und Michael Schroeder bei einer feierlichen Veranstaltung den Startschuss für die Inbetriebnahme. Bild: RSAG

Die RSAG hat zwei von insgesamt 13 neuen Niederflur-Straßenbahnen in Betrieb genommen. Sie werden nach und nach die alten Tatrabahnen ersetzen.

Die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) will noch vor Weihnachten alle 13 neuen Bahnen in den regulären Linienbetrieb übernehmen. Die ersten beiden Niederflur-Gelenkbetriebswagen sind bereits auf Linie 1 im Einsatz. Die neuen Bahnen vom Typ Tramlink 6N2, werden schrittweise die alten Tatra-Straßenbahnen ersetzen. Ihr Gesamtauftragsvolumen liegt bei 37,6 Mio. €. Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert die Anschaffung mit rd. 19 Mio. €.

Als Besonderheit reduziert sich im Bereich der Einstiegshöhe die Wagenbreite auf 2,30 m, so dass die vorhandenen Bahnsteige ohne Umbaumaßnahmen weiterhin genutzt werden können. "Wir haben uns die notwendige Zeit genommen, alle technischen Fragen sorgfältig zu klären", sagt RSAG-Vorstand Michael Schroeder. Die Bahnen sind mit einem modernem Fahrgastinformationssystem sowie Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlagen im Fahrerstand und den Fahrgasträumen ausgestattet.

Eine Besonderheit der Stadtbahnen ist dem Hersteller-Konsortium Vossloh Kiepe GmbH und Vossloh Espana S.A. zufolge der niedrige Energieverbrauch – vor allem bei der Bremsenergie: Die auf dem Fahrzeugdach befindlichen Hochleistungskondensatoren, sog. Supercaps, speichern die beim Bremsvorgang entstehende Energie, statt diese in Wärme umzusetzen. Sie wird anschließend wieder zum Beschleunigen sowie für Heizung und Klimatisierung zur Verfügung gestellt. Damit wird deutlich weniger Energie aus der Oberleitung benötigt. (sg)