82 Prozent von insgesamt 1003 befragten Bundesbürger ab 16 Jahren sagen, dass Ridesharing besonders in ländlichen Regionen hilfreich sei.
Bild: © fotohansel/AdobeStock

Ridesharing weckt Interesse

Den letzten Bus verpasst? Dann Ridesharing: Hier können Fahrgäste mit derselben oder ähnlichen Zielrichtung ein gemeinsames Fahrzeug benutzen. Bislang nutzen laut Bitkom-Studie allerdings nur zwei Prozent solche Angebote. 69 Prozent halten es aber für eine optimale Ergänzung zum ÖPNV.

Fast jeder Zweite (46 Prozent) hat laut einer Studie des Digitalverbandes Bitkom, Interesse an Ridesharing-Angeboten. Hier können Fahrgäste per App ihr Ziel angeben. Das bestellte Fahrzeug nimmt auf dem Weg dorthin weitere Personen mit derselben oder ähnlichen Fahrtrichtung mit. Allerdings hat erst jeder zwanzigste Bundesbürger selbst Erfahrungen mit entsprechenden Angeboten gemacht, so die Studie.

Konkret nutzen zwei Prozent regelmäßig diesen Service, drei Prozent selten. Unabhängig von der persönlichen Nutzung sieht die große Mehrheit der Deutschen viele Vorteile von Ridesharing. So sagen 82 Prozent der insgesamt 1003 Bundesbürger ab 16 Jahren, dass Ridesharing besonders in ländlichen Regionen hilfreich sei. Sieben von zehn meinen zudem, dass Ride-Sharing eine sinnvolle Ergänzung zum bestehenden ÖPNV mit Bussen und Bahnen sei.

Jeder Zweite denkt, dass es eine Alternative zum klassischen Taxi darstellt. Ebenfalls jeder Zweite gab an, auf ein eigenes Auto verzichten zu können, wenn Ridesharing flächendeckend verfügbar wäre. (sg)