Jetzt in den Straßen Ulms unterwegs: ein E-Testbus von Solaris Bild: © SWU

Stadtwerke Ulm: Neuer Elektrobus im Testbetrieb

Nach einem Bus aus deutscher Produktion testen die Stadtwerke jetzt für ihre geplante E-Bus-Flotte ein Konkurrenzmodell aus Polen. Das Ziel ist der Regelbetrieb mit E-Bussen im Ulmer Stadtgebiet.

Die SWU Verkehr GmbH setzt ihre Reihe von Tests mit Elektrobussen fort. Am 5. Februar wurde ein neues Testfahrzeug vom Typ "Solaris Urbino 12 Electric" geliefert. Neben der Erhebung von Messdaten ist der Testbetrieb auch Teil der Grundlage einer gegenwärtig durchgeführten Machbarkeitsstudie. Der Solaris ist der zweite Elektro-Stadtbus, den die Stadtwerke testen. Den Anfang hatte im Dezember eine Testreihe mit einem E-Citaro von Daimler gemacht.

Bevor das Unternehmen mit dem E-Bus von Solaris Erfahrungen aus dem Linienbetrieb sammeln kann, musste der Bus noch mit zusätzlicher Technik ausgestattet werden. Anschließend kommt der Bus ab dem 8. Februar 2019 für insgesamt 14 Tage zum Einsatz. In diesem Zeitraum wird der E-Bus auf verschiedenen Linien unterwegs sein, um unterschiedliche Streckenverläufe testen zu können. Dabei sind, abhängig vom Verkehr und den zu überwindenden Steigungen, Reichweiten zwischen 100 und 200 Kilometern möglich.

Niederflur-Bus aus Polen

Der Solaris-Urbino-12-Electric-Bus ist zwölf Meter lang und wird mit Hilfe einer Lithium-Ionen-Batterie rein elektrisch angetrieben. Das als Niederflur-Stadtbus konzipierte Fahrzeug wird seit 2014 vom in Polen – nahe der Großstadt Posen – ansässigen Nutzfahrzeughersteller Solaris Bus & Coach gefertigt. Solaris ist auf dem deutschen Markt recht erfolreich; die Firma ging aus einem Lizenznehmer für Neoplan-Busse hervor. (sig)