In Potsdam ist im September 2018 die erste autonom fahrende Straßenbahn der Welt gefahren. Bild: © Siemens AG

SW Potsdam: Irritationen bei Bus und Bahn

"Störenfriede" halten die Öffis in der Schlösserstadt zurzeit auf Trab. Erst sorgten Unbekannte für Verwirrung an den Ticket-automaten, dann legte ein Lastwagen den Tramverkehr lahm.

Im Norden und Westen Potsdams hieß es für die Straßenbahnlinien am Mittwochnachmittag Endstation. Gegen 16 Uhr hatte ein Lastwagen beim Beladen eines Containers die Oberleitung am Platz der Einheit in der Innenstadt schwer beschädigt. Sofort machten sich die Verkehrsbetriebe an die Schadensbegrenzung. Nach vier Stunden war der Normalbetrieb dank des technischen Teams und zahlreicher Polizei- und Feuerwehreinsatzkräfte wieder hergestellt.

Zwischenzeitlich mussten die Fahrgäste auf Busse umsteigen, Bus- und Tramfahrplan wurden dementsprechend angepasst. Neben technischen Schäden haben die Stadtwerke Potsdam zurzeit auch mit Verwirrungen rund um ihre Fahrkartenautomaten zu kämpfen.

Automatenvandalismus wurde bereits angezeigt

Unbekannte haben in den vergangenen Tagen zahlreiche Ticketautomaten mit roten Stickern beklebt, deren Aufschrift lautet: "Dieser Automat ist zur Zeit leider defekt". Dabei funktionieren alle Automaten problemlos – daraufhin meldeten sich irritierte Kunden bei den Verkehrsbetrieben, die gegen den Vandalismus Anzeige gegen Unbekannt erstattet haben. Durch die Aufkleber entstünden nicht nur Einnahmeeinbußen, erkärt ein Sprecher der Stadtwerke Potsdam auf ZfK-Nachfrage, sondern Fahrgäste würden auch Gefahr laufen "schwarz" zu fahren. (ls)