Die Deutsche Umwelthilfe will den öffentlichen Nahverkehr stärken.
Bild: © Petair / stock.adobe.com

Umwelthilfe will bundesweit 365-Euro-Tickets

Das Klimakabinett soll es Städten ermöglichen, die günstigen Jahresfahrkarten einzuführen. Ideen, wer das zahlen soll, hat die DUH auch.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert die Bundesregierung auf, allen Städten und Verkehrsverbünden die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu ermöglichen. Finanziert werden soll dies durch die Abschaffung des Steuerprivilegs für Dienstwagen sowie der Subventionen für Diesel und schließlich durch Bußgeldzahlung der Autokonzerne für manipulierte Abgastests in Höhe von 5000 Euro pro verkauftem Diesel-Auto.

In einem weiteren Ausbauschritt – so die Umwelthilfe – soll dann das 365-Euro-Ticket auf ein bundesweit gültiges "Blaues Ticket" ausgedehnt werden, mit dem für 365 Euro pro Jahr nicht nur Bahn, Bus und Straßenbahn in der jeweiligen Heimatstadt, sondern auch in anderen Städten und Verkehrsverbünden genutzt werden können.

"Städte werden für immer größere Autos umgebaut"

„Die kollektiven Verkehre wurden in den letzten zehn Jahren regelrecht kaputtgespart, hingegen die Städte für immer größere und schmutzigere Autos umgebaut“,  so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH. Mit den günstigen Tickets sei es möglich, den Pkw-Verkehr in der Stadt massiv zurückzudrängen. „Daher freuen wir uns ganz besonders, dass der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, unsere Forderung nach dem 365 Euro-Ticket unterstützt und auch die Dieselsubventionen zur Gegenfinanzierung vorschlägt", so Resch.

Kritisch sieht die DUH die „Flutung der Innenstädte mit Free Floating Mietwagen sowie Uber-Fahrzeugen, die insbesondere von den Autokonzernen als Alternative zum ÖPNV und Taxen preisaggressiv angeboten werden“. Diese Fehlentwicklungen helfen nach Ansicht der DUH weder dem Klima noch dabei, die Anzahl an Fahrzeugen zu reduzieren und mehr Platz für die Menschen in den Städten zu schaffen. Die Städte müssten sich auf die Förderung und den Ausbau der klassischen kollektiven Verkehre Bus, Straßenbahn und S- und U-Bahn konzentrieren und mit dem 365-Euro-Ticket einen attraktiven Anreiz zum Umstieg bieten. (wa)