Zentrale der Vattenfall GmbH, ehemals Vattenfall Europe AG, in Berlin. Bild: Vattenfall

Auch bereit für die Rolle des Juniorpartners

Vattenfall schwenkt um: Der Versorger ist in Berlin bei der Stromnetz-Konzession auch mit einer Kooperation mit dem Land zufrieden.

Bislang bestand der schwedische Vattenfall-Konzern und seine Tochterfirma Stromnetz Berlin GmbH bei ihrer Bewerbung um die Stromnetz-Konzession ab 2015 auf eine Mehrheit bei einer möglichen gemeinsamen Netzgesellschaft mit dem Land Berlin. Seit gestern ist der Konzern zu Zugeständnissen bereit, berichtet die "Berliner Morgenpost" (6. Nov. 13). Selbst eine  Minderheitenbeteiligung des Konzerns mit einem Mehrheitseigner Land Berlin schloss Stromnetz-Chef Helmar Rendez nicht explizit aus.

Eine Kooperationslösung zwischen dem Land und einem anderen Bieter kommt nach Einschätzung des Stromnetz-Managers dann in Betracht, wenn es im laufenden Vergabeverfahren zwei gleich gute Sieger geben sollte, berichtet die Berliner Morgenpost. Neben Vattenfall ist noch die niederländische Netzgesellschaft Alliander im Rennen. Alliander akzeptiere bereits eine Minderheitenbeteiligung mit dem Land. China State Grid hat sich bereits aus dem Verfahren verabschiedet.

Noch in diesem Monat erwartet Rendez den zweiten Verfahrensbrief, in dem die Senatsfinanzverwaltung als vergebende Behörde die Kriterien und deren Gewichtung für die Konzessionsvergabe benennt. Bis April 2014 müssen die Bieter dann ein sogenanntes indikatives Angebot abgeben, so die Berliner Morgenpost. (al)