Reck in Wildbad Kreuth

Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen, Hans-Joachim Reck, hat die CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth besucht.

Reck nahm dort auf Einladung der CSU an einem energiepolitischen Gespräch teil. Er lobte die CSU dafür, die entscheidenden Baustellen der Energiewende klar benannt zu haben. Nun sei - um die künftige Versorgung sicherzustellen - ein baldiges Handeln nötig. So macht Reck zufolge der derzeitige politische Rahmen den Aus- und Umbau des Energiesystems unmöglich. Ein Stückwerk an Verordnungen gefährde nicht nur die Energiewende, sondern die gesamte wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands.

So bestätigte Reck, was die bayerische CSU schon seit langem beklagt: „Viele Anlagen können im heutigen Energiemarkt nicht wirtschaftlich betrieben werden, obwohl neue flexible Gaskraftwerke gerade im Süden Deutschlands aus systemischen Gründen dringend notwendig sind.” Des Weiteren mahnte Reck an: „Wir benötigen ein neues Marktdesign, um die richtigen Impulse für Investoren und Betreiber zu setzen."

Ein funktionierendes Zusammenspiel erneuerbarer Energien und effizienter fossiler Kraftwerke sei für das Gelingen der Energiewende ausschlaggebend. „Notwendig ist eine Energiepolitik aus einem Guss, bei der alle relevanten Komponenten der Energiewende aufeinander abgestimmt sind", so Reck zusammenfassend. (msz)