Die Stadtwerke Crailsheim haben mit 7500 Quadrameter Fläche die größte Solarthermie-Anlage Deutschlands installiert. Bild: Stadtwerke Crailsheim

Baden-Württemberg plant Sonnenenergiedörfer

Die Solarthermie soll in größerem Rahmen im Ländle einziehen – wie bei Bioenergiedörfern.

Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg will laut ihrem Koalitionsvertrag "Sonnen-Energie-Dörfer" aufbauen und großflächige Solarthermie-Anlagen fördern. Dies berichtet das Steinbeis Forschungsinstitut für solare und zukunftsfähige thermische Energiesysteme (Solites) in einer Pressemitteilung.

Genau zu dem Zeitpunkt als am 11. Mai im Landtag der Grüne Winfried Kretschmann zum Ministerpräsidenten gewählt wurde, trafen sich im Stuttgarter Umweltministerium Vertreter von Kommunen, Stadtwerken, Energiegenossenschaften und Planungsbüros zum "Forum Solare Wärmenetze". Ministerialdirektor Helmfried Meinel vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes betonte als Gastgeber das Ziel des Koalitionsvertrages, die großflächige Anwendung der Solarwärme zu fördern und speziell auch "Sonnen-Energie-Dörfer" nach dem Vorbild der in Baden-Württemberg bereits zahlreich entstandenen Bio-Energie-Dörfer aufzubauen. Meinel verwies auf das Beispiel Dänemark, wo Solarwärme im Energiemix der genossenschaftlich betriebenen Fernwärmenetze vieler Städte und Dörfer heute eine tragende Rolle spielt. In Baden-Württemberg gebe es, so Meinel, "beste Voraussetzungen, um solare Wärmenetze auch hier in der Breite einzuführen und zur Spitze aufzuschließen."

Weit oben auf der Agenda steht das Thema Solarthermie auch für den AGFW – Der Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und KWK e. V., der zusammen mit Solites das "Forum Solare Wärmenetze" organisiert hat. Die Fernwärmeunternehmen müssen aufgrund der Energiewende auf dem Strommarkt ihre traditionellen Geschäftsmodelle verändern. "Da kommt es gerade recht, dass große Solarthermieanlagen heute Wärme zu wettbewerbsfähigen Kosten von drei bis fünf Cent pro Kilowattstunde erzeugen können", erläutert Solites. Diese Preise bestätigten die beim Stuttgarter Forum vertretenen Hersteller und Anbieter großer Solarthermieanlagen für Wärmenetze. Noch günstiger wird die Solarwärme mit der bundesweiten Förderung der KfW-Bank und dem neuen Förderprogramm "Energieeffiziente Wärmenetze" des Umweltministeriums Baden-Württemberg. (al)