Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Ostdeutschland erzeugt den meisten Ökostrom

Die Agentur für Erneuerbare Energien dokumentiert mit dem Internetportal www.foederal-erneuerbar.de aktuelle Daten zum Ausbau der Erneuerbaren.

Das Portal biete eine umfassende Informationsquelle zum Stand der Energiewende – gleichgültig ob man die Anzahl von Elektroautos, den Anteil Wärmeerzeugung aus Pellets, oder die Anzahl von Windenergieanlagen suche. Zudem werde deutlich, dass jedes Land eigene Stärken habe, die es für die Energiewende zu nutzen gelte, sagt Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien.

Vor allem die ostdeutschen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg weisen mittlerweile den höchsten Ökostromanteil auf. Auch bei den in der Branche bereit gestellten Arbeitsplätze sind die ostdeutschen Länder führend. Ebenfalls hohe Anteile an erneuerbaren Energien und überdurchschnittlich Anzahl an Arbeitsplätzen verzeichnen Schleswig-Holstein, Niedersachsen sowie Bayern.

Die vom Bundesumweltministerium geförderte Datenbank Föderal-Erneuerbar bietet die aktuellste Übersicht zum Ausbaustand der Erneuerbaren, so die Agentur für Erneuerbare Energien. Die gemeinsam mit dem ZSW Baden-Württemberg recherchierten Daten sind in einem Online-Portal in Form interaktiver Karten dargestellt und lassen sich dort nach Jahr oder nach Größe sortieren. Sie können in Form von Grafiken, Factsheets und Exceltabellen heruntergeladen werden. Daneben bietet das Portal www.foederal-erneuerbar.de relevante Gesetzestexte zur Energiepolitik in den Ländern. (sg)