Fast 6 Cent für Umlagen beim Strom

Der Anteil der Umlagen am Strompreis liegt künftig bei 27 %, teilt die Get AG mit. Damit haben sich die Kosten für Umlagen seit 2007 versiebenfacht.

Bereits in den vergangenen Tagen haben die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber die neuen Werte für die Umlage durch die Befreiung energieintensiver Unternehmen von den Netzentgelten veröffentlicht: sie steigt von 0,151 ct/kWh in 2012 auf 0,329 ct/kWh in 2013. Die EEG-Umlage steigt sogar auf 5,277 ct/kWh (3,592 ct/kWh in 2012). Nach Informationen der Get AG klettert der Aufschlag, den Verbraucher gemäß dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK-G) zahlen müssen, 2013 auf 0,126 ct/kWh (0,002 ct/kWh in 2012). Folglich erhöhe sich für Stromkunden mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 4 000 kWh/a allein die Summe der Umlagen auf 5,982 ct/kWh (netto). Das entspreche nach Berechnungen der Get AG einem Anteil von rd. 27 % am Netto-Durchschnittspreis von 22,1 ct/kWh. Seit 2007 hätten sich damit die Kosten für Umlagen um den Faktor sieben erhöht.

Zusätzlich sei für 2013 die Einführung weiterer Umlagen avisiert. Die sog. "Offshore-Haftungsumlage" befinde sich noch im parlamentarischen Verfahren, so dass die von den Übertragungsnetzbetreibern in Preisblätter kommunizierte Kostendeckelung von maximal 0,25 ct/kWh nur unter Vorbehalt gelte. Außerdem sei die Einführung einer "Umlage zu den abschaltbaren Lasten" nicht völlig auszuschließen. (msz)