Gasverbrauch steigt um sechs Prozent

Die Zahlen der ersten drei Quartale dieses Jahres klingen vielversprechend. Hauptursache ist der vermehrte Einsatz von Gaskraftwerken.

Der Erdgasverbrauch in Deutschland ist in den ersten drei Quartalen 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf 663,4 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) gestiegen. Dies zeigen erste Berechnungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Hauptursache war der erhöhte Einsatz von Erdgas zur Stromerzeugung, sowohl in den Kraftwerken der Stromversorger als auch in industriellen Eigenanlagen. Der Anteil von Erdgas an der Stromerzeugung in Deutschland nahm von Januar bis September 2016 um 2,8 Prozentpunkte auf 11,7 Prozent zu. Zum Vergleich: 2015 lag der Anteil im Zeitraum Q1 bis Q3 bei 8,9 Prozent.

Auch beim Stromverbrauch zeichnet sich ein geringfügiger Anstieg in den ersten drei Quartalen des Jahres ab, so der Verband. Der Stromverbrauch stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,4 Prozent auf 409,9 Mrd. kWh. Dieser leichte Verbrauchszuwachs ist ausschließlich auf den Schalttag zurückzuführen. Bereinigt um diesen Effekt wäre der Stromverbrauch auf Vorjahresniveau geblieben, erläutert der Verband. (al)