Deutscher Energieverbrauch steigt um gut 2 %

Die AG Energiebilanzen geht davon aus, dass der deutsche Energieverbrauch 2013 um gut 2 % auf rd. 479 Mio. t Steinkohleneinheiten (SKE) steigt.

Die Jahresprognose der AG Energiebilanzen basiert auf dem ermittelten Verbrauch in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres. Nur ein starker und andauernder Kälteeinbruch könnte noch zu einer merklichen Abweichung von der Prognose führen.

Deutliche Verbrauchszuwächse erwartet die AG Energiebilanzen beim Erdgas und den erneuerbaren Energien. Erstmals seit 2008 wird wieder mit einer leichten
Zunahme des Ölverbrauchs gerechnet. Auch bei der Steinkohle werde es ein Plus geben. Rückgänge seien bei der Kernkraft und der Braunkohle zu erwarten.

In den ersten neun Monaten lag der Verbrauch an Primärenergien in Deutschland nach den Berechnungen der AG Energiebilanzen bei 354,3 Mio. t SKE. Das entspricht einem Zuwachs von 3,6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Wichtigste Ursache für den Verbrauchsanstieg war der erhöhte Bedarf von Wärmeenergien im Zuge des langen Winters und des kühlen Frühlings. Von der wirtschaftlichen Entwicklung gingen dagegen kaum Impulse auf den Energieverbrauch aus; eventuelle Steigerungen der Energieeffizienz sind 2013 durch die Temperatureffekte überkompensiert worden. (ad)