Rheinland-Pfalz fördert Bürgerenergie weiter

Das Landesnetzwerk Bürgerenergiegenossenschaften Rheinland-Pfalz wird mit mehr als 250 000 Euro für zweieinhalb Jahre gefördert.

Damit setzt Wirtschafts- und Energieministerin Eveline Lemke weiterhin auf die Energiewende durch die Bürgerinnen und Bürger des Landes. „Die dezentrale Energiewende in Rheinland-Pfalz gelingt nur, wenn die Menschen sie mittragen, sich aktiv an ihr beteiligen und auch von ihr profitieren können“, so die Ministerin. In Bürgerenergiegenossenschaften könnten sich die Menschen mit ihrem Geld und ihrem Ersparten an erneuerbaren Energieprojekten beteiligen. „Für mich ist deshalb essentiell, Strukturen aufzubauen, die dieses Engagement weiterhin unterstützen und lebendig erhalten“, sagte Lemke.

Das 2012 als bundesweiter Vorreiter gegründete „Landesnetzwerk BürgerEnergieGenossenschaften Rheinland-Pfalz e. V“ – kurz LaNEG – hat dank der Förderung des Wirtschaftsministeriums in den vergangenen drei Jahren eine Geschäftsstelle eröffnet, die zentraler Ansprechpartner sowohl für die Energiegenossenschaften als auch für die Politik und Wirtschaft ist.

Die Mitgliedsgenossenschaften mit ihren fast 5000 Mitgliedern hatten Ende 2014 in lokale Erneuerbare-Energien-Anlagen mit einer installierten Leistung von insgesamt rd. 33 MW investiert. Dahinter steht ein Gesamtinvestitionsvolumen von gut 52 Mio. Euro. (ad)