Plastiktüten mit einer Wandstärke von unter 50 Mirkometern sollen künftig nicht mehr genutzt werden.
Bild: © DUH pm

Bundeskabinett beschließt Plastiktüten-Verbot

Die Bundesregierung will Plastiktüten aus dem Handel verbannen. Dazu hat sie heute ein Gesetz auf den Weg gebracht. Für sehr leichte Tragetaschen soll aber einer Ausnahme gelten.

Das Bundeskabinett hat heute ein Verbot von Plastiktüten auf den Weg gebracht. Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass Plastiktüten mit einer Wandstärke unter 50 Mikrometer künftig verboten werden. Ausnahmen gibt es für sehr leichte Kunstofftragetaschen mit einer Wandstärke von weniger als 15 Mikrometer.

Ein Verbot dieser sogenannten "Hemdchenbeutel" würde zu einer vermehrten Nutzung aufwendigerer Verpackungen führen und somit eher zu mehr als zu weniger Verpackungsabfällen, heißt es aus dem Bundesumweltministerium.

"Inbegriff der Ressourcenverschwendung"

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagt zu dem von ihr vorgelegten Entwurf: "Plastiktüten sind der Inbegriff der Ressourcenverschwendung: Sie werden aus Rohöl hergestellt und oft nur wenige Minuten genutzt. Häufig landen sie in der Umwelt, wo sie über viele Jahrzehnte verbleiben und jede Menge Schäden anrichten können. Die Erfahrungen der letzten Jahre mit der freiwilligen Vereinbarung zeigen: Es geht auch ohne die Plastiktüte beim Einkauf."

Immer mehr Menschen würden sich daran gewöhnen, Mehrwegbeutel dabei zu haben. Momentan liege der Verbrauch in Deutschland etwa bei 20 Einweg-Plastiktüten pro Kopf und Jahr. "Mit einem Verbot kommen wir jetzt auf Null. Denn das gilt dann auch für die Händler, die sich bislang nicht an der Vereinbarung beteiligt haben", so Schulze weiter.

Mehrweg ist umweltfreundlich

An Stelle von leichten Kunststofftragetaschen sollen sinnvollerweise Mehrweg-Taschen aus Kunststoff und Polyester verwendet werden. Je häufiger sie benutzt werden, desto umweltfreundlicher werden sie.

Schulze dazu: "Die Zukunft ist nicht die Einweg-Papiertüte. Die Zukunft ist Mehrweg – und das ist gerade bei Tüten wirklich kein Problem. Eine Mehrweg-Tragetasche aus Plastik ist bereits nach drei Nutzungen umweltfreundlicher als eine Einweg-Plastiktüte. Mehrweg-Tragetaschen werden meistens aus recyceltem Material hergestellt, Einweg-Plastiktüten dagegen aus Rohöl." (pm)