Textilunternehmen boykottieren Ökostrom-Umlage

Drei deutsche Textilunternehmen verweigern die Zahlung der Ökostrom-Umlage und warten nun auf Klagen der Energieversorger.

Dies berichtet der Gesamtverband Textil und Mode. Sie halten die Umlage für verfassungswidrig und berufen sich dabei auf ein Gutachten des Regensburger Juraprofessors Gerrit Manssen. Darin heißt es, die Umlage sei ebenso wie der 1994 in Karlsruhe gekippte Kohlepfennig eine unzulässige Sonderabgabe. Die Energiewende sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und müsse deshalb aus dem Bundeshaushalt durch Steuern finanziert werden, so der Verband der Textilindustrie. (wa)