Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
20 Juli 2015 | 10:40

Deutschland exportiert so viel Strom wie nie zuvor

Stromaustauschsaldo ins Ausland von 2005–2015., Bild: Agora Energiewende
Bild: Agora Energiewende
Stromaustauschsaldo ins Ausland von 2005–2015.
Im ersten Halbjahr 2015 hat Deutschland unterm Strich 25 TWh – etwa 8 % des bundesweiten erzeugten Stroms von Januar bis Juni – exportiert. Ein Rekord.

Laut einer vorläufigen Auswertung des Berliner Denk- und Politiklabors Agora Energiewende, hat Deutschland die exportierte Menge an erzeugtem Strom nochmals gesteigert: So waren es im ersten Halbjahr 2014 noch 19 TWh. Nun kletterte das Volumen auf 25 TWh.

Grund sei die Nachfrage nach Strom im Ausland. Die weiter fallenden Preise an den Strombörsen gehören im europäischen Vergleich zu den niedrigsten, so Agora. Durchschnittlich würden an der Börse in den ersten sechs Monaten des Jahres 3,02 ct/kWh gezahlt. Ein Jahr vorher waren es im gleichen Zeitraum noch 3,24 ct/kWH (2013: 3,76 ct/kWh) gewesen.

Bei den Erneuerbaren habe vor allem die Windstromproduktion zugelegt: Ihr Anteil am deutschen Stromverbrauch beträgt nunmehr 31,4 %. Dort wuchs die Bruttostromerzeugung von 29 TWh (1. Halbjahr 2014) auf 40 TWh in diesem Halbjahr an. Insgesamt stieg der Anteil der Bruttostromerzeugung der Erneuerbaren von 81 auf 92 TWh in den ersten sechs Monaten gegenüber dem Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum. Die Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohlekraftwerken hingegen sei auf 128 TWh gegenüber 135 TWH im Vorjahreszeitraum gesunken. Die Produktion von Atomkraftwerken blieb mit 48 TWh in etwa auf Vorjahresniveau, ebenso Gaskraftwerke mit 27 TWh.

"Unglücklicherweise verdrängt der Kohlestrom-Export in unseren Nachbarländern vor allem Strom aus klimafreundlicheren Gaskraftwerken, so in den Niederlanden oder – über die Transitländer Österreich, Frankreich und Schweiz – auch in Italien", so Dr. Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende. Im Vorjahresvergleich sei der Stromexport vor allem nach Frankreich und in die Schweiz deutlich gestiegen. In Richtung Österreich und Niederlande sei er auf einem konstant hohen Niveau verblieben. (sg)

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.