Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) analysiert die geänderten Regelungen des novellierten KWKG zur künftigen Auslegung von KWK als stromerzeugende Heizung in der Wohnungswirtschaft. Bild: © XtravaganT/AdobeStock

Weg von der "Must-Run-Philosophie" für KWK

Durch das neue Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz werden die Vollbenutzungsstunden für KWK-Anlagen für die jährliche Förderungszahlung begrenzt. Der B.KWK analysiert die Konsequenzen und Chancen.

Die neue gesetzliche Regelung des Anfang Juli novellierten KWKG gilt ab 1. Januar 2021. Die Begrenzung der Vollbenutzungsstunden (Vbh) für Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen soll die Flexibilität der Stromproduktion je Anlage (Generator) erhöhen. Gerade in der dezentralen Einspeisung sollen dadurch die...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN