EEX: Der Strompreis sinkt hier. Allgemein und auf lange Sicht stieg er aber. Bild: EEX

"Erhöhte Strompreise relativieren sich wieder"

Prof. Andreas Löschel erklärte vor dem Wirtschaftsausschuss, der Strompreis habe sich zwar erhöht, andere Indikatoren würden das Bild aber differenzieren.

Prof. Andreas Löschel, Vorsitzender der Expertenkommission zum Monitoring Prozess "Energie der Zukunft" führte vor dem Wirtschaftsausschuss des Bundestags aus, dass sich die Belastung der Strom-Endverbraucher in den vergangenen Jahren von 40 auf 70 Mrd. € erhöht habe. Allerdings würden andere Indikatoren das Bild differenzieren. Betrachte man bei Unternehmen die Energiestückkosten, falle der Anstieg aufgrund der Effizienzmaßnahmen weniger stark aus. Und gemessen am Bruttoinlandsprodukt sei der Anteil der Stromausgaben mit 2,5 % in den letzten Jahren stabil geblieben.

Prof. Georg Erdmann, ebenfalls Mitglied der Expertenkommission, regte die Einführung von Indikatoren für Umwelt, Preis und Versorgungssicherheit an. Kommissionsmitglied Hans-Joachim Ziesing sah gewisse Erfolge bei der Energiewende in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Die klimapolitischen Ziele könnten jedoch verfehlt werden. Insbesondere der Verkehrssektor bleibe hinter den Zielen zurück. Auch im Wärmesektor gebe es Defizite. Er befand, dass auch der Ausbau der Windenergie weiter vorangetrieben werden müsse, da in den nächsten Jahren viele Anlagen aus Altersgründen stillgelegt werden. (sg)