Erstes Fachforum Energieregion Südschwarzwald

Das 1. Fachforum Energieregion Südschwarzwald hat am vergangenen Samstag in Titisee-Neustadt stattgefunden.

Auf die Entwicklung der Kleinstadt zum ökologischen Vorbild mit hundertprozentiger Bedarfsdeckung des Stroms aus regenerativer Energieerzeugung ist Bürgermeister Anton Knapp in seinem Vortrag eingegangen. Die Energieregion Südschwarzwald ist ein aus der Zusammenarbeit zwischen Naturpark Südschwarzwald, den Klimapartnern am Oberrhein, der Handwerkskammer in Freiburg und der Badenova unter der Koordination der Energieagentur Regio Freiburg hervorgegangenes  Projekt. Es wird vom Land gefördert und unterstützt die Initiativen von Kommunen bis zu einer Größe von 20 000 Einwohnern in ihrem Bestreben, die Umstellung von einer fossilen auf eine nachhaltige regenerative Energiewende zu forcieren.

Dabei gehe es darum, die regionale Wertschöpfung des ländlichen Raumes auszunutzen und mit kreativen und sinnvollen Ideen Energiewendeprojekte zu entwickeln. Denn der ländliche Raum sei bezüglich der Einrichtung von Nahwärmenetzen, Windparks, der Nutzung von Wasserkraft und Photovoltaikanlagen gegen urbane Regionen klarer im Vorteil. Bürgermeister Knapp wies in seinem Vortrag auch darauf hin, dass die Erzeugung regenerativer Energien in zunehmenden Maße mit bürokratischen Hürden zu kämpfen habe. Er verwies auf das Vorhaben hin, auf dem Fürstenberg einen kleinen Windkraftanlagen-Park zu initialisieren, der bislang auf Grund fehlender Gutachten ruhe. (ad)